So sieht die fuppApp aus

Wir haben unsere fuppApp mit dem Layout- und Design-Programm Adobe InDesign gestaltet. Doch warum können Sie sich die App nicht selbst anschauen? Nun: Um eine damit erstellte App im Apple App Store zu veröffentlichen, muss von Adobe eine Single Edition Lizenz erworben werden. Hierfür ist eine einmalige Gebühr von 395 US-Dollar beziehungsweise 362,85 Euro fällig. “Sie berechtigt zur Veröffentlichung einer einzelnen App im Apple App Store?, beschreibt der Anbieter die Bedingungen. Zusätzlich fallen 99 Dollar pro Jahr direkt bei Apple an, da eine Registrierung als Apple-Entwickler nötig ist, um eine App im Store zu veröffentlichen.

Da uns diese Geldmittel nicht zur Verfügung stehen, haben wir uns entschieden, eine reine Experiment-App zu machen. Sonderkonditionen für Bildungs-einrichtungen gibt es für die Single Edition Lizenz bei der Adobe Digital Publishing Suite nämlich auch nicht. Daher möchten wir Ihnen in diesem Beitrag zumindest in Form von Screenshots und kurzen Beschreibungen einen Einblick geben, wie unsere App aussieht.

Inhaltsverzeichnis

fuppApp-Layout des Inhaltsverzeichnisses und Hauptmenüs

Icons & Grafiken: Jonathan Linker; Layout: Martin Krauß

Das Motto unseres Magazins lautet “Eine Welt zum Staunen und Verstehen?. Dieses Motto haben wir auch für unsere App beibehalten. Die sechs Beiträge können über die Icons jeweils angesteuert werden. Berührt man eines davon in der App mit dem Finger, gelangt man zu dem entsprechenden Beitrag. Der Kopf von Fupp ist auf allen Seiten der App zu sehen und führt den Leser jederzeit zu diesem Inhaltsverzeichnis zurück. Da wir in der App auch auf Creative Commons Material zurückgreifen, finden sich auf den entsprechenden Seiten die “+?-Buttons. Ein Druck darauf zeigt die entsprechenden Rechtevermerke an.

Lebensraum Wald

fuppApp-Layout Screenshot des oberen Drittels von "Lebensraum Wald"

Grafik & Layout: Jonathan Linker

“Lebensraum Wald? wurde als Endlosseite in die App integriert. Man wechselt also nicht zur nächsten Seite, sondern schaut sich die Seite von oben nach unten an einem Stück an. Um den Zusammenhang deutlich zu machen und für die Kinder optische Abwechslung zu bieten, wurde der grafische Baum aus dem Heft bis an das Ende des Artikels verlängert. Der Wurm und das Tier im Astloch blinzeln ab und zu mit den Augen und die Geräusche eines Spechts sind zu hören, wenn man den Artikel öffnet.

Die Nacht durchmachen mit Karamell-Bonbons

fuppApp-Layout von Seite 5 des Beitrags "Die Nacht durchmachen mit Karamell-Bonbons"

Layout: Martin Krauß; Foto „Film“: „Frieder Knabe“  | www.jugendfotos.de, CC-Lizenz(by-nc)

Der Beitrag “Die Nacht durchmachen mit Karamell-Bonbons? war bereits im gedruckten fuppMagazin in fünf Teile gegliedert: vier Infokästen und eine Einleitung. Diese Struktur haben wir auch im App-Layout umgesetzt: Große Bilder zu den einzelnen Aspekten werden mit Textbausteinen kombiniert. Die Texte befinden sich in so genannten “durchlaufbaren Rahmen?, das heißt mit einem Fingerwisch nach oben oder unten lassen sich die Texte vollständig lesen. Der Screenshot zeigt die letzte Seite des Artikels. Hier können unsere Leser zusätzlich ein Foto der beschriebenen FSK-Kennzeichen auf das Display des iPads ziehen. Dies ist mit den Pfeilen am rechten Bildrand möglich. Die Pfeile kommen auch bei “Meine erste Blutspende? zum Einsatz.

Meine erste Blutspende

fuppApp-Layout von Seite 4 des Beitrags "Meine erste Blutspende"

Layout: Pascal Tannich, Hintergrund: Gerd Altmann | pixelio.de, Tetrapacks & Gläser: Maresa Tannich

Beim Beitrag “Meine erste Blutspende? legten wir in der App besonderen Wert auf interaktive Elemente. Der Beitragstext aus dem gedruckten Magazin wurde nicht mehr in die App integriert. Stattdessen gibt es viele Elemente zum Anfassen, Interagieren und Spielen. Oben im Bild sind den Gläsern und Milchtüten verschiedene Stati der Sprechblase zugeordnet. Je nachdem, ob der Nutzer auf die Milchtüten oder Gläser drückt, erscheint in der Sprechblase die passende Erklärung.

Auf den anderen Seite des Beitrags in der App können unter anderem der Film zum Beitrag und die Grafiken aus dem gedruckten Magazin von den Nutzern “gesucht? und gefunden werden. Sie sind mittels “durchlaufbarer Kästen? im nicht sichtbaren Bereich “versteckt? und können – wie beim Beitrag “Die Nacht durchmachen mit Karamellbonbons? – mit dem Finger in den sichtbaren Bereich des Bildschirms gezogen werden.

Volltreffer Bogenschießen

fuppApp-Layout des Beitrags "Volltreffer Bogenschießen!"

Layout: Charlotte Seibt und Rosanna Preller; Fotos: Per Bergmann

Den Beitrag “Bogenschießen – Auf den Spuren von Robin Hood? haben wir in unserer App als Bildergeschichte umgesetzt. Dazu konnten wir auf das Material aus dem fuppMagazin und der Bilderserie in der Medienwelt unseres Blogs zurückgreifen. Die Geschichte können unsere App-Leser entdecken, wenn sie nach einander auf die Buchstaben von ROBIN HOOD tippen. So können sie spielerisch auf Entdeckungstour gehen.

So entsteht ein Song

fuppApp-Layout von Seite 5 des Beitrags "Wie entsteht ein Song?"

Layout: Anna Wittmershaus

In dem Artikel “So entsteht ein Song? wird den Kindern Schritt für Schritt erklärt, wie ein DJ einen Song produziert. Zum einen besteht die Möglichkeit, durch Wischen die einzelnen Schritte nachzulesen. Es ist aber auch möglich anhand der kleinen Kästen auf der linken Seite einen beliebigen Schritt auszuwählen. So kann man entweder den Artikel von vorne bis hinten durchlesen, einzelne Schritte überspringen oder zu einem bestimmten Abschnitt zurück springen und ihn noch mal lesen.

Außerdem haben wir Sounds zum Anhören eingebaut. So können sich die Kinder zum Beispiel anhören, wie eine Bassdrum klingt, wenn sie auf die entsprechende Note tippen. Leider ist es nicht möglich, alle Soundelemente gleichzeitig abzuspielen. Es wäre natürlich das Sahnehäubchen des Artikels gewesen, wenn die Kinder sich direkt in der App selbst als kleine Komponisten hätten ausprobieren können. Doch dazu fehlte uns dann doch die Zeit und das technische Know-how.

Das könnt ihr besser!

fuppApp-Layout von Seite 3 des Beitrags "Das könnt ihr besser"

Layout: Anne Hachmann

Im Beitrag “Das könnt ihr besser? haben wir die dazugehörigen Videos eingebunden. Dadurch wurde der Artikel interaktiver. Zu jedem Thema gibt es neben dem Erklärtext ein Video, in dem der Leser den Wettkampf zwischen Mutter und Sohn sehen kann. Zusätzlich ist es in der App möglich, als Beobachter ein bisschen mehr Teil zu nehmen. Durch das aktive Auswählen der Videosequenzen und das Weiterklicken durch das Thema erhält der Leser zusammen mit Tobias die Punkte gegen die Erwachsenen. Man ist schließlich als Leser selber ein Kind und gewinnt insofern genauso die Goldmedaille. So gibt es auf der letzten Seite des Beitrages sogar Applaus.

 fupp: Larissa Ditzel

Über Redaktion

Unter diesem Nutzer veröffentlicht die fuppMagazin-Redaktion Texte, die von mehreren Autoren zusammen verfasst wurden.

, , , ,

Trackbacks/Pingbacks

  1. Eine App für Kinder | Journalismus für Kinder - 20. Februar 2013

    […] So sieht die fuppApp aus – Teil 6 der App-Artikel-Serie […]

  2. Themenwahl für die fupp-App | Journalismus für Kinder - 20. Februar 2013

    […] So sieht die fuppApp aus – Teil 6 der App-Artikel-Serie […]

  3. Kein Kinderspiel: In der Konzeption einer App steckt Handwerk | Journalismus für Kinder - 20. Februar 2013

    […] So sieht die fuppApp aus – Teil 6 der App-Artikel-Serie […]