Zutaten für einen Copy-Test

Um ein ansprechendes Magazin für Kinder erstellen zu können, müssen wir die Zielgruppe und dessen Interessen genau kennen. Was interessiert Kinder also? Um das herauszufinden, haben wir verschiedene Kinderzeitschriften gelesen und analysiert. Doch das reichte uns nicht. Wir wollten direkt von der Zielgruppe wissen, was sie interessiert. Also haben wir einen Copy-Test gemacht. Für unseren Copy-Test benötigten wir drei „Zutaten“:

  1. Einen Fragebogen
  2. Kinderzeitschriften
  3. Grundschulklassen

Fragebogen

Wir wollten von den Kindern Einiges wissen. Von ihren Themenwünschen bis hin zu ihrer Mediennutzung. Deshalb umfasste unser Fragebogen am Ende zwanzig qualitative und quantitative Fragen. Bei den quantitativen Fragen waren mehrere feste Antwortmöglichkeiten zum Ankreuzen vorgegeben. Zum Beispiel fragten wir, ob die Kinder sich mehr Bilder gewünscht hätten oder ob sie auch Texte am Computer lesen.

Im Gegensatz dazu durften die Kinder bei den qualitativen Fragen ihre Antworten selbst formulieren. Zum Beispiel stellten wir folgende Fragen: Welches Thema hat dir gut gefallen? Und warum? Manche der qualitativen Fragen haben wir auch mündlich gestellt, als wir die Schulklassen besucht haben.

Kinderzeitschriften

Nach gründlichem Überlegen haben wir uns für zwei Kinderzeitschriften entschieden: das ZEIT LEO und das WAS IST WAS Magazin. ZEIT Leo ist sehr textlastig, während das WAS IST WAS Magazin im Vergleich dazu mehr Bilder und weniger Text enthält. Nachdem wir uns auf diese zwei Magazine festgelegt hatten, fragten wir bei den Verlagen an. Die Reaktionen auf unsere Anfragen waren durchweg positiv. Der Egmont Ehapa Verlag schickte uns kurzerhand 60 WAS IST WAS Magazine zu. Auch der Zeitverlag stellte uns kostenlos 50 ZEIT Leo Exemplare zur Verfügung.

Grundschulklassen

Es ist schwer, einen  Siebenjährigen mit einem Elfjährigen zu vergleichen. Beide stecken in unterschiedlichen Entwicklungsphasen und haben eine andere Wissensbasis. Wir mussten also vor dem Copy-Test festlegen, welches Alter unsere Zielgruppe konkret haben soll. Letztlich  haben wir uns für die Altersgruppe zwischen acht und zehn Jahren entschieden.

Durch Kontakte zu Lehrerinnen in Stuttgart und Südhessen haben wir Schulklassen gefunden, die mit uns den Test durchgeführt haben.  Wir verteilten die WAS IST WAS Magazine an zwei dritte und eine vierte Klasse. Die ZEIT LEO Hefte gaben wir jeweils einer dritten und einer vierten Klasse zum Lesen. Insgesamt haben Kinder aus fünf verschiedenen Klassen bei unserem Copytest mitgemacht.

Mit diesen drei „Zutaten“ in der Tasche konnten wir mit dem Copytest beginnen. Eine Woche hatten die Schüler Zeit, die Hefte zu lesen. Danach haben sie unsere Fragebögen ausgefüllt. Nach dem Einsammeln der Fragebögen begann für uns die nächste Phase: die Auswertung. Wie es uns dabei ergangen ist und was für Erkenntnisse wir daraus gewonnen haben, erfahren Sie demnächst hier auf unserem Blog.

Bilder: Martin Krauß

Danksagungen:

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei dem Egmont Ehapa Verlag und dem Zeitverlag bedanken für die schnelle Reaktion auf unsere Anfragen und die kostenlosen Magazine. Ohne diese Unterstützung hätten wir diesen Copy-Test nicht durchführen können.

Auch den beiden Grundschulen wollen wir unseren Dank aussprechen: Dafür, dass sie offen waren für unser Projekt und uns wertvolle Unterrichtszeit zur Verfügung gestellt haben.

Natürlich wollen wir uns auch bei den Kindern bedanken, die fleißig die Hefte gelesen und uns alle Fragen beantwortet haben. Vielen Dank dafür.

, ,

Comments are closed.